Ein neuer Verdächtiger

Nach einer anstrengenden und irgendwie ewig wirkenden Woche gibt es natürlich auch heute eine neue Episode der „Mörderischen Wilhelmstadt“. Dabei werden wie gewohnt allerlei ganz wichtige Fragen geklärt, unter anderem die, welche Auswirkungen eine Radtour auf die Stimme hat und welchen Anteil Wind an diesem Effekt haben könnte. Außerdem machen wir Schluss mit einem Mythos und legen dabei eine Wahrheit offen, die manch einer als Verschwörungstheorie abtun wird. Ist sie aber nicht, ganz doll sicher. Das könnt ihr glauben. 😎

Natürlich gibt es auch noch ein Kapitel aus „Nachts am Teufelsberg„. Diesmal das Zehnte, das zum Glück für meine radtourgeplagte Stimme nicht ganz so lang war, wie das letzte. Was dann auch dazu führte, dass wir unter einer Stunde Gesamtzeit blieben, also diesmal durchaus höryfreundlich waren und sind.

Links zur Folge:

Kapitelinhalt anzeigen…

In der Agentur treffen Böhme und Dost auf die Assistentin von Fuhrmann, die Dank Markerts Abwesenheit ganz offen reden kann. Und es auch tut. Dabei erfahren sie viel Interessantes zu Fuhrmann selbst, aber auch Wolter wird wieder ein Stück aus der Verdächtigenliste genommen. Anschließend geht es in den Segler-Club Theodoro, wo sie vom dortigen Ökonomen (so nennt man dort den Wirt) eine wirklich interessante Geschichte hören, die einen neuen Verdächtigen ins Licht der Ermittlungen rückt…

schrottie Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.