Die Aussage

Es ist wieder Podcastzeit und so haben wir auch heute eine neue Folge aufgenommen. Noch immer hat der Märchenonkel mit Zungenbrechern zu tun, aber dafür wurde dieses Mal die Lesegeschwindigkeit überwacht und bei jeder Beschleunigung ein Bremssignal gegeben. Zusätzlich zum zweiten Kapitel von Die Seeburg-Verschwörung geht es dieses Mal um Feedback zur ersten Episode, den Grund für fehlendes Lektorat und Korrektorat – Was bei Selfpublishern gar nicht mal so selten vorkommt, auch wenn einige gern das Gegenteil behaupten! – und wir machen schamlos Werbung für ein Spandauer Lokal. Unbezahlt, aber schamlos. 😉

Anschließend schweifen wir noch beinahe von der Literatur zum Geocaching ab, aber nur beinahe. Wir werfen rechtzeitig den Anker, um niemanden mit satellitengestützter Schatzsuche zu langweilen. Immerhin soll ja hier ein Buch im Vordergrund stehen.

AnchorSpotifyApple PodcastsBreakerCastBoxGoogle PodcastsPocketCastsRadio PublicStitcher
Kapitelinhalt anzeigen…

Werner Böhme wird von Telefonklingeln geweckt. Die Polizei benötigt noch einmal seine Aussage. Und so macht er sich auf den Weg, nicht ohne vorher noch zu frühstücken, wo er auf Fabian trifft. Fabian ist, anders als Werner, vom Gelage am Vorabend kaum in Mitleidenschaft gezogen und geht einfach mit zur Polizei. Dort treffen die beiden erneut auf Rita. Die will Werner, weil die Polizei im Todesfall einen Selbstmord sieht, das Werner für sie zum Privatermittler wird. Und während Werner abwehrt, findet Fabian diesen Gedanken hochinteressant und ein tolles Abenteuer versprechend…

schrottie Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.